Gedenk- und Dokumentationsstätte "Opfer politischer Gewaltherrschaft" Frankfurt (Oder)

Beschreibung

Die Gedenk- und Dokumentationsstätte „Opfer politischer Gewaltherrschaft“ informiert am authentischen Ort über die Geschichte politischer Verfolgung während des Nationalsozialismus, unter der sowjetischen Besatzungsmacht und in der DDR-Zeit.
Anhand ausgewählter Biographien wird auf Menschen aus der Stadt und der Region aufmerksam gemacht, die wegen ihrer politischen Überzeugung, ihres Glaubens, ihrer Rasse, ihres widerständigen Verhaltens oder nur auf Verdacht hin verfolgt wurden, in die Lager kamen, in die Mühlen der politischen Strafjustiz gerieten, unter unmenschlichen Bedingungen ihr Leben verloren oder sogar gezielt ermordet wurden.

Ein Bereich des Gebäudes mit fünf Zellen wurde nicht rekonstruiert, sondern als authentischer Ort im Originalzustand belassen. In den Zellen werden die Schicksale bekannter Frankfurter Bürger von 1933 bis 1989 dargestellt. Zudem geben eine Einzelzelle aus der Zeit um 1960 sowie eine Arrestzelle aus dem Jahr 1989 Aufschluss über die Haftbedingungen.

Eintritt frei. Für Gruppenführungen wird in Abhängigkeit der Gruppengröße eine kleine Gebühr erhoben.

Angeboten werden:

  • Selbstständige Besichtigungen
  • Führungen durch die Ausstellung
  • Filme zu Themengebieten der Gedenkstätte
  • Sonderausstellungen

Weiterhin bietet die Gedenk- und Dokumentationsstätte im Rahmen ihrer museumspädagogischen Arbeit folgendes an:

  • Selbsterkundungen in Kleingruppen mit Arbeitsaufträgen
  • Facharbeitsbetreuung
  • Bearbeitung von Schulprojekten
  • Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten
  • Projektarbeit zu thematischen Schwerpunkten der historischen Perioden: Deutschland 1933-1945, 1945-1950 und 1949-1989

Karte & Anreise

Bitte geben Sie Ihre Startadresse ein

Reiseauskunft der Deutschen Bahn AG

Geben Sie bitte Ihren gewünschten Abfahrtsort ein. Sie können auch die Straße und Hausnummer mit eingeben, für eine genaue Berechnung der Strecke.