Durch den Wald und über die Berge - Spätaufsteher-Tour

Mit dem Rad einen echten Bergpass überwinden, über idyllische Wald- und Forstwege dahingleiten und abseits der üblichen Pfade durch die schöne Natur radeln.

  Länge   Dauer
37 km 3 h

Mit dem Rad einen echten Bergpass überwinden, über idyllische Wald- und Forstwege dahingleiten und abseits der üblichen Pfade durch die schöne Natur radeln. Wenn Dir diese Dinge für Deinen nächsten Ausflug vorschweben, dann solltest Du diese abenteuerliche Halbtags-Radtour von Fürstenwalde über die Rauener Berge nach Storkow ausprobieren.

So geht’s in die Berge:

  • Gravelspaß: neben asphaltierten Radwegen rund ein Drittel auf Kies-, Wald- und Forstwegen unterwegs
  • Hoch hinaus: auf die Rauener Berge und aus knapp 200m Höhe das fantastische Bergpanorama genießen
  • Kraftort: die größten Findlinge Norddeutschlands bestaunen
  • Natürlich: die Binnendüne Waltersberge im Naturpark Dahme-Heideseen erkunden

Start: Bhf. Fürstenwalde
Ziel: Bhf. Storkow
Länge: 37 km / ca. 3h
Anreise ÖPNV: RE1 bis Fürstenwalde (Spree)
Abreise ÖPNV: RB36 ab Storkow bis Königs Wusterhausen, dann RE2,RB24 oder S46 bis Berlin

Anfahrtstipp:
In Fürstenwalde am Bahnhof angekommen, hält man sich links und biegt dann rechts in die Eisenbahnstraße ab. Vorbei am Herrlicher oder dem Schukurama, wo man sich vor der Tour noch einmal stäken kann. Anschließend biegt man links in die Reinheimer Straße und danach rechts in die Schulstraß. Hier erwartet einen der Dom. Woraufhin man anschließend aus der Domstraße links in die Mühlenstraße abbiegt und nach Überquerung der Eisenbahnstraße im Grünen entland der Spree seine Tour fortsetzen kann.

Start in der Domstadt Fürstenwalde
Nach kurzer Zugfahrt startet Deine Tour in Fürstenwalde an der Spree. Es geht zunächst Richtung Innenstadt. Empfehlen können wir Dir einen kurzen Abstecher zum Wahrzeichen der Stadt. Der Dom St. Marien ist eines von nur zwei Dom-Gebäuden im Land Brandenburg und kann besichtigt werden.
Du folgst dem Spreeradweg Richtung Berlin und es geht am Wasser schnell raus in die Natur. An den Altarmen der Fürstenwalder Spree sieht es manchmal wie im Amazonas aus. Dann verlässt Du den asphaltierten Radweg und es geht auf der Schotterpiste Richtung Große Tränke. Hier trennt sich die Spree in den Oder-Spree-Kanal und die naturbelassene Müggelspree.

Glück auf in Rauen
Nach der Flussquerung kommst du im ehemaligen Bergbaudorf Rauen an. In alten Stollen der Rauener Berge wurde unter Tage Braunkohle gefördert, wie die Infotafeln an den historischen Loren erzählen. Heute ist der Ort als Wandergebiet, für seinen Bäcker und die Eis-Oase berühmt.

Auf zur Bergetappe mit Weitsicht
Von Rauen aus geht es in die Rauensche Berge. Die Bergetappe mit bis zu 12% Steigung werden Dich fordern, versprochen! Der Anstieg über die asphaltierte Nordwestauffahrt zur höchsten Stelle der Rauener Berge ist schon einmalig in Brandenburg. Pack noch die 209 Stufen des Aussichtsturms obendrauf und Du hast Deinen perfekten Höhenflug. Die Aussicht aus knapp 200m Höhe lohnt unbedingt. Hier tut sich eine mittelgebirgsähnliche Landschaft auf und Du kannst auf den großen Scharmützelsee, das Märkisches Meer, hinabblicken. Richtungsweiser erklären Dir, was am Horizont zu sehen ist: bei guter Sicht kannst Du bis nach Berlin und zum Fernsehturm schauen.
Nur wenige Meter weiter gibt es den nächsten Superlativ. Die Markgrafensteine sind ein beindruckendes Naturdenkmal und als nationaler Geotop ausgezeichnet. Die Gletscher der letzten Eiszeiten haben sie auf die Rauener Berge geschoben. Größere Findlinge wirst Du in ganz Norddeutschlang nicht finden.

Stippvisite in Bad Saarow
Nach dem Pass über die Berge geht es auf Wald- und Forstwegen runter Richtung Bad Saarow. Am Scharmützelsee lohnt sich ebenso ein Stop. Du kannst im Biergarten mit Blick auf den See eine Pause einlegen oder einfach das maritime Treiben am Hafen beobachten. Hier herrscht Urlaubsatmosphäre.

Im flow durch den Wald und zur Binnendüne
Du folgst nun der Oder-Spree-Tour Richtung Marienhöhe und Kolpin. Idyllisch liegt der Große Kolpinsee mitten im Wald. Der kaum besuchte, klare See mit Naturbadestellen ist ein Geheimtipp. Gelassene Dauercamper grüßen vom Ufer herüber. Erneut verlässt Du die üblichen Radlerpfade und biegst in den Wald und auf einen Forstweg ein, der anfangs mit einem gelben Strich auf weißem Grund markiert ist. Wie im Flow fliegst Du über die kleine Waldautobahn und kommst zügig voran. Die Kienäpfel flutschen nur so unter den Reifen weg.
Kurz vor Storkow gibt es an den Waltersbergen eine Seltenheit zu sehen. Stell Dein Rad ruhig kurz ab. Ein Erlebnispfad informiert zur knapp 70m hohen Binnendüne, die nach der letzten Eiszeit durch Winde entstanden ist. Einmalig in Deutschland. Die Landschaft mit knorrigen Kiefern und offenen Sandflächen und der Blick von ganz oben bis zum Storkower See lohnt die Anstrengung für Deinen Aufstieg.

Tourfinale an der Burg Storkow
Nach dem Trip in die Wüste gönn Dir am besten eine hausgemachte Limonade im nahe gelegenen Restaurant am Weinberg. Wenn das noch nicht reicht: Abkühlen kannst Du Dich auch im Strandbad Storkow am Storkower See. Hier gibt’s auch die Spezialitäten der Ice Guerilla aus Beeskow. Eis bio und regional!
Im Herzen von Storkow erstrahlt die über 800 Jahre alte, rekonstruierte Burg Storkow in neuem Glanz. Hier kannst Du im historischen Ambiente der Burg im Besucherzentrum des Naturparks Infos und Geschichten zur Natur- und Kulturlandschaft erfahren. Oder lass den Tag in einem der Cafés und Restaurants rund um die hölzerne Zugbrücke und dem beschaulichen Markt zu Ende ausklingen.

Plane jetzt Deine Spätaufsteher-Radtour über die Rauener Berge!

Extra Gravel-Tipps:

  • Auf den Wald- und Feldwegen auch auf Wanderer achten! Nehmt gegenseitig Rücksicht und alle sind entspannt!
  • Rad mit etwas breiteren Reifen ab 30cm Breite empfohlen (normale Tourenräder, Gravelbikes, Mountainbikes…)

Öffi-Tipp:

  • Begrenzte Kapazitäten in der Regionalbahn für die Fahrradmitnahme beachten
  • Tipps zur Radmitnahme vom Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg

Einkehrtipps

  • Fürstenwalde: Zunfthaus 383
  • Rauen: Bäckerei Buchholz, Eisoase
  • Bad Saarow: Biergarten am Scharmützelsee
  • Storkow: Restaurant am Weinberg, Altstadtcafe mit hausgemachtem Eis, Café Burgstübchen und weitere Angebote

Karte & Anreise

Bitte geben Sie Ihre Startadresse ein


Das könnte Sie auch interessieren

Das Zunfthaus 383

Fürstenwalde/Spree

Herzlich willkommen im schmalsten Haus der Stadt Fürstenwalde, im Zunfthaus 383. Das Gasthaus steht bereits seit über 370 Jahren in der Tuchmacherstraße 12, ganz in der Nähe der Domkirche St. Marie...

Details

Biergarten am Scharmützelsee

Bad Saarow

Der großzügige Biergarten unter hohen Kastanienbäumen liegt direkt am Yachthafen in Bad Saarow. Die Gäste finden an zahlreichen Tischen unter Sonnenschirmen einen Platz. Der Blick über den Hafen un...

Details

Burgstübchen

Storkow (Mark)

Was gibt es Schöneres, als im historischen Ambiente einer Burg einen leckeren Kuchen zum Kaffee zu essen? Direkt vor der Kulisse aus roten Ziegelsteinen bietet das gemütliche Café und Bistro Burgst...

Details

Altstadtcafé Domichowski

Storkow (Mark)

Das traditionsbewusste Eiscafé befindet sich seit 1978 im Herzen der Storkower Altstadt. Neben einer großen Auswahl an hausgemachten Torten und Kuchen gibt es Eis auf die Hand oder im Becher. Gebot...

Details

Restaurant "Alter Weinberg"

Storkow (Mark)

100- jähriges liebevoll restauriertes Gebäude, direkt am Aufstieg zu einer der größten Binnendünen Deutschlands, Brandenburger Küche, Kaminzimmer, Wintergarten, Biergarten, ausgezeichnet mit Brande...

Details