St. Michael Kirche Woltersdorf

Beschreibung

Um das Jahr 1240 besiedelten slawischen Bauern die kleine Anhöhe, die auch heute noch den Ortskern von Woltersdorf bildet. 1555 entstand die erste Kirche im Ort, fünf Jahre nachdem die erste Schleuse zwischen Flakensee mit Kalksee errichtet wurde. Im 19. Jahrhundert dehnten sich die Ortschaften rund um das nahe gelegene Berlin beständig aus – in Woltersdorf hatten viele Berliner Familien auch Wochenendhäuser. Diese Kulisse zusammen mit den Seen bot Filmen wie „Der Tiger von Eschnapur“ (1937) den passenden Hintergrund.

1857 wurde die im neugotischen Stil erbaute Kirche St. Michael eingeweiht. Der im zweiten Weltkrieg stark zerstörte Kirchenbau wurde in den Jahrzehnten danach schrittweise saniert. Das Altarkreuz stammt aus dem Benediktinerkloster Maria Laach. Auf dem Friedhof befindet sich das Grab des als Fidus bekannten Malers Hugo Höppner, der von 1907 bis zu seinem Tod 1948 in Woltersdorf lebte.

Karte & Anreise

Bitte geben Sie Ihre Startadresse ein

Reiseauskunft der Deutschen Bahn AG

Geben Sie bitte Ihren gewünschten Abfahrtsort ein. Sie können auch die Straße und Hausnummer mit eingeben, für eine genaue Berechnung der Strecke.