Schloss Bomsdorf

Beschreibung

Bomsdorf gehörte als einziges Dorf der Region nie zum Besitz des Klosters Neuzelle. Das Rundlingsdorf wurde erstmals 1310 urkundlich erwähnt. Über 400 Jahre war es Stammsitz der hochangesehenen Adelsfamilie von Bomsdorf. Das Rittergut erfuhr im Laufe der Jahrhunderte häufige Besitzerwechsel. Der letzte Besitzer war Kurt von Kunow, der 1936 verstarb und im angrenzenden Gutspark beigesetzt wurde.

Das Gutshaus erfuhr über die vielen Jahrhunderte erhebliche Umbauphasen. Im 18. Jahrhundert erfolgte der Neubau eines barocken Gutsschlosses und im 19. Jahrhundert wurde es im klassizistischen Baustil umgebaut. Der einstige Wassergraben, der das Gutshaus umgab, wurde im 20. Jahrhundert verfüllt, was zu einem schnellen Verfall des Hauses führte. Heute erstrahlt das Gutshaus im neuen alten Glanz. Liebevoll wird es auch "Schloss" genannt.

Nach umfangreichen Restaurierungsarbeiten (1999) können sich Gäste heute in der Schlossgaststätte kulinarisch verwöhnen lassen und Hochzeitspaare das „Ja-Wort“ geben.

Die angrenzende Parkanlage mit ihrem wertvollen Baumbestand, den zahlreichen kleinen Teichen und der Grabstätte der Ritterfamilie, lädt zum Verweilen ein.

Karte & Anreise

Bitte geben Sie Ihre Startadresse ein

Reiseauskunft der Deutschen Bahn AG

Geben Sie bitte Ihren gewünschten Abfahrtsort ein. Sie können auch die Straße und Hausnummer mit eingeben, für eine genaue Berechnung der Strecke.