Evangelische Genezareth-Kirche Erkner

Beschreibung

Die neogotische Kalk- und Backsteinkirche wurde 1897, unter Schirmherrschaft von Kaiserin Auguste Viktoria, fertiggestellt. Das Grundstück war eine Schenkung des Berliner Klavierfabrikanten Carl Bechstein, der auch weitere finanzielle Unterstützung bot und eine Orgel stiftete. Seine drei Söhne spendeten die Glocken, die bis heute erklingen. Der Name, der unter Denkmalschutz stehenden Kirche, beruht auf ihrer Lage unweit des Dämeritzsees, in Anlehnung an den biblischen See Genezareth.

1944 wurde die Kirche in Folge eines Bombenangriffs auf Erkner bis auf die Grundmauern und den Kirchturm zerstört. Sie wurde anschließend wiederaufgebaut und 1958 neu eingeweiht. Bei der 1961 aufgebauten Orgel handelt es sich um die größte Sauer-Orgel im Landkreis Oder-Spree.

Ihre Türen öffnet die Genezareth-Kirche für Besucher jedes Jahr von Mai bis September. Zu den Öffnungszeiten ist jemand da, um die Kirche zu zeigen oder Fragen zu beantworten. Neben Gottesdiensten veranstaltet die Kirchengemeinde zudem Konzerte und kleinere Ausstellungen.

Auf dem Kirchvorplatz herrscht immer donnerstags reges Treiben: der städtische Wochenmarkt hat hier seinen Platz gefunden. Der Kirchturm ist darüber hinaus seit Jahren Nistplatz für Turmfalken und Dohlen.

Die Kirche liegt an der Friedrichstraße und somit im Stadtzentrum. Direkt am Vorplatz befindet sich die Bushaltestelle Erkner - Genezareth-Kirche. Weitere Sehenswürdigkeiten sind von hier fußläufig erreichbar.

Karte & Anreise

Bitte geben Sie Ihre Startadresse ein

Reiseauskunft der Deutschen Bahn AG

Geben Sie bitte Ihren gewünschten Abfahrtsort ein. Sie können auch die Straße und Hausnummer mit eingeben, für eine genaue Berechnung der Strecke.